· 

Mundstückgrösse richtig wählen

Alphorn Mundstück richtig wählen



MundstückBAu und Musikalische Parameter

Bestellvarianten



Klang, Ansprache, Ermüdung, Sichherheit beim Alphornspiel

Voraussetzung

Folgend wird davon ausgegangen, dass der Mundstücksitz, sprich die Position des Mundstückes an der Lippe, im ganzen Tonspektrum, welches gespielt werden will, nicht geändert werden muss. Und auch für das ganze Tonspektrum nur eine Mundstückgrösse eingesetzt wird.

GrÖsse des KesseLdurchmessers

Grundsätzlich ist es so, dass mit kleinen Mundstücken die hohen Register einfacher gespielt werden können. Alphorn Spieler, welche vorher Trompete gespielt haben, wählen oft kleine Mundstückdurchmesser.  Sie bevorzugen oft ein Mundstück mit einem Kesseldurchmesser (oben) von nur 17 oder 17,5 Millimeter. Das ist verständlich und vollkommen in Ordnung, weil die Lippen so gewöhnt sind und die Umstellung aufs Alphorn leicht fällt. Es ist umgekehrt logisch, dass es mit kleinen Mundstücken schwieriger ist, die Alphorn Bass Register zu spielen. Die Lippen sind im Mundstück "eingeengt". Es fällt deshalb schwerer, die Lippen zu entspannen und das Bass G zu spielen.

Klangvolumen

Grosse Mundstückdurchmesser und tiefe Kessel ergeben ein grösseres Kesselvolumen und deshalb einen volleren Klang. Auch ein grosser Durchmesser der Seele trägt zu einem grossen Klang bei.  Soweit ist die Wahl aus musikalischer Sicht klar.

Eine grosse Bohrung der Seele verlangt ein grösseres Atemvolumen. Grosse Kesselvolumen sind schwieriger zu spielen als Kleinere.

Klangfarbe

Ein am Boden flacher Kessel kombiniert mit einem gerundeten Wandverlauf, also ähnlich wie beim Trompetenmundstück, ergibt einen hellen, eher harten Ton. Ein tiefe, steil und gerade verlaufende Kesselform, ähnlich wie beim Wahldhornmundstück, ergibt einen weichen, warmen Ton. Letzteres ist für das Alphorn eher gewünscht. 

Tip für Anfänger

Es ist ratsam das Alphorn Spiel mit einem möglichst grossen Mundstück Durchmesser zu beginnen. Das heisst von Anfang an ein Mundstück mit einem Kessel Durchmesser von mindestens 18 oder 19 mm wählen.  Es ist wichtig mit diesem Mundstück zuerst in den mittleren und tiefen Tonlagen ein gutes Alphorn Spiel zu erlangen. Wenn sich der Ansatz entwickelt, können bald auch die hohen Alphorntöne gespielt werden. Diese Vorgehensweise hat den Vorteil, dass sich schnell ein guter Ansatz entwickelt und nicht so schnell auf ein grösseres Mundstück gewechselt werden muss. Das heisst die ganzen Gewohnheiten und Fortschritte - also die erlangte Sicherheit zum Treffen der Alphorntöne -muss nicht neu erlernt/nei eingeübt werden, "nur" weil das Mundstück gewechselt wird. Es gilt: Geduld bringt Rosen.

Messen der Kesselweite

Noch eine Alphorn Empfehlung: Den Kesseldurchmesser wird oben am Mundstück mit einer Schieblehre gemessen.  Zirka 1 mm unter dem Rand, innen im Kessel, da wo die Rundung endet messen.

MundstückBreite und Randform

Die Rundung und die Breite des Mundstückrandes müssen sich gut anfühlen - einen harmonischen Übergang zu den Lippen bilden. Je breiter der Rand ist, so "mehr Lippe" wird "stillgelegt" und kann nicht mitvibrieren. Andererseits wir bei breiten Mundstücken der Druck auf die Lippen und somit die Ermüdung kleiner. Runde Kantenformen machen die Bindungen einfacher. Eher scharfkantige Innenformen erschweren Bindungen, geben aber sicheren Halt und helfen beim Stakkato.

Üben, Ansatz und Wahl der Kesselweite

Es können mit kleinen Mundstücken auch tiefe Töne und mit grossen Mundstücken auch hohe Töne gespielt werden. Bei gutem Ansatz können die Lippen genügend angespannt und hinreichend zusammengepresst werden. Kleine Mundstücke bringen die Lippen "von selbst" in Form und Position, so dass das Zusammenpressen der Lippen leichter fällt.  Die damit eingehandelten Schwierigkeiten zum Entspannen der Lippen wurden Eingangs erklärt. Schlussendlich sollte die Kesselweite so gewählt werden - und soviel geübt werden -, dass der Mundstücksitz nicht geändert werden muss.

Atmung

Der Ansatz, die Mundstückparameter sowie das Trainig der Lippenmuskulatur sind sehr wichtig.  Oft wird aber die richtige Atmung vergessen. Alle Kraft, welche durch die Atmung aufgebracht werden kann, entlastet die Lippen. Richtige Atmung entlastet die sehr feine Lippenmuskulatur und vermindet deren scnelle Ermüdung. Das richtige Atmen wird in der Resunar Alphornschule beschrieben und an den Kursen gelehrt.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0